Sonntag, 27. November 2016

Vom Paper Piecing und der Nahtzugabe - Tutorial

Beim Paper Piecing wird der Stoff auf eine Papierschablone aufgenäht. Wie genau das funktioniert, habe ich ja hier (klick) schon erklärt.

Derzeit nähe ich an einem Projekt, dass aus 300+ kleinen Einzelteilen besteht. Die großen Teile habe ich nicht mehr gezählt. Bei 300 habe ich es dran gegeben :o).

Auf jeden Fall stellte sich mir die Frage, wie bekomme ich jetzt 300 allerkleinste Stoffteile zugeschnitten ohne das ganze nächste Jahrhundert mit dem Zuschnitt zu verbringen ;-).


Das ist der kleinste Teil der Paper Piecing Schablone. Obwohl! ... die anderen Teile sind auch nicht mehr viel größer.

Aber wenden wir uns lieber dem Tutorial zu. Ihr braucht eure Vorlage 2 x. Eine Vorlage wird sicher auf die Seite gelegt, den auf dieser Vorlage wird später genäht.

Die zweite Vorlage wird, gemütlich beim Fernsehgucken, ausgeschnitten und auf einen Bogen (Schmier)-Papier geklebt.


Nur für das Foto habe ich ausnahmsweise gutes Papier verwendet. Sonst nehme ich Schmierpapier ;-).


Wichtig ist, dass man beim Kleben ausreichend Platz zwischen dem Papierzuschnitt läßt. Dann geht es an die Nähmaschine. Alle Einzelteile werden mit dem Patchwork-Füßchen der Nähmaschine einmal umrundet.

Für 4 DIN A 4 Bögen habe ich eine knappe halbe Stunde gebraucht. Das finde ich eigentlich nicht viel.

Da wo Spitzen drohen zu lang zu zulaufen beende ich das Nähen.


Entlang der geprickelten Linie wird jetzt nur noch ausgeschnitten. Lange Spitzen schneide ich stumpf ab, nach Augenmaß ca. 0,6 cm. Wer es ganz genau machen will makiert vorher mit dem Handmaß oder Lineal genau den Punkt.

So sind jetzt die idealen Papierschablonen für den Stoffzuschnitt entstanden und der Stoff kann gleich so ausgeschnitten werden, dass er genau zur Nähvorlage paßt.


Das es funktioniert, zeigt dieses Foto. Das wohl kleinste Stoffstück in meiner Nähkarriere hat seinen Platz gefunden ;-).

Von den 300 Einzelteilen sind bereits (!) 58 vernäht und die nächsten 72 zugeschnitten. Was es wird, bleibt aber noch geheim ;-).

Euch allen einen schönen 1. Advent. Bevor es an die Nähmaschine geht, gibt es jetzt noch eine große Draussenrunde. Das Wetter zeigt sich zwar nicht von seiner aller Besten Seite, aber immerhin ist es trocken.

Alles Liebe und Gute euch
eure Angie

Sonntag, 20. November 2016

Vom zweiten Crown Cushion und vom rückwärts Handarbeiten ;-)

In den letzten Wochen hatte ich leider keine Fotos für euch. Die lange Sommerpause ohne Handarbeiten hat mich Blog-Technisch ganz klar zurück geworfen.

Schon längst wollte ich auch das zweite Crown Cushion (klick) zeigen. An beiden Kissen habe ich relativ zeitgleich gestickt. Je nach Lichtverhältnissen mal an dem einen oder an dem anderem. So sind beide etwa zur gleichen Zeit fertig geworden.


Auch wenn sie ihren endgültigen Platz noch nicht einnehmen können, so gab es heute wenigstens schon mal ein Probeliegen ;-).


Sehr ansprechend finde ich ja immer Bilder in Wohnmagazinen, in denen Boxspringenbetten mit einer riesen Kissenburg am Kopfteil, gezeigt werden. Das ist mein Ziel, da soll es hingehen.

Wenn da nicht! ... *seufz* ... der halbfertige Bravo Indigo Quilt (klick) wäre!


Sehr bald nach Fertigstellung des Tops fing ich mit dem Quilten an und es türmte sich schnell auf beiden Seiten je eine riesen Falte auf. Also insgesamt 2 Falten! Eigentlich hätte ich am besten sofort zum Nahttrenner gegriffen ... aber nö ... mit konsequentem ignorieren des Problems quiltete ich weiter. Bis gut und gerne 2/3 der Arbeit erledigt war!

Monatelanges aussitzen und hoffen, dass das Problem von alleine verschwindet, führten nicht zum Erfolg. Am Ende half nur noch der Nahttrenner.


Rückwärts Handarbeiten könnte niemals mein Lieblingsdisziplin werden *lach*. Auch schmollen, wenn etwas nicht gelingt, wie es soll, bringt auch nichts! Wollte ich nur mal gesagt haben ;-).


Wenn ich jetzt die Bilder so sehe, dann gibt es mir doch einen neuen Motivationsschub. So soll es mal aussehen, wenn der Quilt fertig ist.

Also, ihr Lieben, die Wetterlage ist günstig, es stürmt hier furchtbar. Das ideale Handarbeitswetter!

Genießt noch die paar Stunden, die das Wochenende noch zu bieten hat. Ich gehe jetzt an die Nähmaschine :o).

Liebe Grüße
eure Angie

Montag, 31. Oktober 2016

Vom Sewing Date Traveler - ein absolutes Must have

Nun! ... auch wenn ich nicht zwingend auf die trendigste Tasche anspringe, so sieht das doch bei Körben ganz anders aus. Ihr wollt die Körbe, die sich hier tummeln, nicht zählen kommen :o).

Wenn sich ein Korb dann aber auch noch als Organizer entpuppt, dann wird er zum Must have und rutscht auf der Nähliste ganz nach oben!!!

Den Sewing Date Traveler von Cynthia Frenette (klick für die Anleitung) habe ich vor ein paar Wochen auf Instagram entdeckt. Er ist die ideale Ergänzung an dem Fensterplatz, an dem ich gerne sitze und handarbeite.


Die Maße sind beachtliche 35 cm breit, 24 cm tief und 15 cm hoch. Da paßt eine Menge Werkzeug und Material rein.


Unterteilt wird er von einer großen Reißverschlußtasche, in die so mancher kleiner Pruschkram aufbewahrt werden kann.


Selbst ein großes Strickprojekt wie ein Pullover oder eine Strickjacke inclusive des Wollvorrats, den man für die Fertigstellung benötigt, können hier locker Platz finden. Oder ein Stickprojekt, mit den ganzen Garnkarten, Stickschere, Sticknadel usw., ist gut hierin aufbewahrt.


Der Origami-Beutel und der Sewing Date Traveler bilden eine Einheit und sind genau aufeinander abgestimmt.


So sieht es jetzt an dem Fensterplatz aus. Der Sewing Date Traveler hat auf dem kleinem Regal seinen festen Platz gefunden und darin befinden sich das Material für ein Handnähprojekt. Auch auf dem Bild zu sehen, der neue Quiltrahmen, der Sitzquilti ;-). Hammer Teil das und er macht das Handquilten zu einem ergonomischem Vergnügen. Verspannungen im Schulterbereich ade ;-).


... und abends mit Beleuchtung ;-).

Das Wetter heute verspricht hier einen sehr schönen Herbsttag. Also geht es jetzt noch eine Runde raus. Schlechtes Wetter kommt noch genug von alleine!

Macht euch einen schönen Sonntag und Dienstag ist ein Feiertag. Es gibt also genug Zeit für unser schönstes Hobby das Handarbeiten.

Lieben Gruß
eure Angie

verlinkt bei: 

Samstag, 22. Oktober 2016

Vom Handquiltgarn im Origami Beutel

Eigentlich wollte ich heute Fotos für den Blog machen. Aber seit 2 Tagen regnet es hier. Was auch gut ist! In den letzten Wochen gab es eindeutig zu wenig Regen. Einige Bäume hatten schon ein bisschen Laub abgeworfen ohne charakteristische Herbstfärbung. Jetzt wird der Durst der Natur erstmal wieder gestillt.

Allerdings ist es dadurch sehr schwierig Fotos in Räumen zu machen. Zeigen wollte ich euch heute nämlich einen Nähorganizer. Das müssen wir dann auf das nächste Mal verschieben.

Heute zeige ich dafür den kleinen Origami Beutel, den ich für das Handquiltgarn genäht habe :-).


Sicher, das Handquiltgarn hätte auch in der Garnschublade noch Platz gehabt. Aber so ein eigenes Beutelchen ist ja auch nicht schlecht :-).


Der Stoff Moskau ist nicht unbedingt die beste Wahl für den kleinen Origami Beutel. Jetzt sieht er aus, wie ein kleiner aufgeplüdderter Spatz ;-).

Genäht ist der Origami Beutel nach diesem Tutorial (klick).


Ein paar Spulen hätten noch Platz. Erfahrungsgemäß hält dieser Zustand nicht sehr lange an und bald, sehr bald, wird es eng in dem Origami Beutel ;-). Der Origami Beutel schmückt meinen Tageslicht- Handarbeitsplatz, den ich euch dann beim nächsten Mal zeige.

Genießt das schlechte Wetter mit viel Zeit fürs Werkeln :o)

Bis ganz bald
eure Angie

verlinkt bei:


Sonntag, 16. Oktober 2016

Von der Faltentasche als Flaschentasche

Die Faltentasche als Flaschentasche ... das ist ein Zungenbrecher. Schafft das jemand es schnell 10 mal hintereinander zu sagen ohne Knoten in der Zunge? ;-)

Kürzlich wurde eine hübsche Geschenkverpackung gebraucht. Da war es naheliegend, die Maße der Faltentasche ein bisschen anzupassen und diese dann als Flaschentasche zu nähen.

Was dabei rausgekommen ist, seht ihr hier:


Solche  Flaschentaschen kann man ja auch kaufen. Aber wenn der Stoffschrank gut gefüllt ist, dann kann man sie auch selber nähen :-). Genäht ist sie nach diesem Tutorial (klick).


Von innen etwas kleinkariert, dass läßt aber bitte keine Rückschlüsse auf die Person zu! Den der Beschenkt ist keineswegs kleinkariert. Es war halt nur gerade so, dass die Stoffe schön zusammen paßten.


Die Faltentasche wurde mit einem leckerem Rotwein und ein paar Pralinen gefüllt. Ich finde ja Rotwein und Schokolade ... hmmmmm! ... das paßt einfach gut zusammen. Und ja, die Freude über dieses Geschenk war groß :-).

Ihr Lieben, das Wetter soll ja heute nochmal richtig gut werden. Also nichts wie raus und die vielleicht letzten Sonnenstrahlen genießen.

Habt einen schönen Sonntag heute und liebe Grüße
eure Angie

verlinkt bei: